Benutzer Online
Login



Press ESC to close
Registrieren
 
Suche


Liebe Püppi,
Du wurdest in Spanien geboren und dort Mutter vieler Kinder. Als Du alt wurdest brachte man
Dich in ein Tierheim - wie das scheinbar dort üblich ist !
Dann hast Du in Luxemburg, bei Mama Doris, ein liebevolles, neues Daheim gefunden.
Gestern musstest Du erlöst werden, denn Deine Organe haben von einemTag zum anderen ihre Arbeit eingestellt.
Fassungslos habe ich heute Morgen die Nachricht gelesen - denn wenn ich einen Hund halten könnte, wärest Du meine 1. Wahl gewesen!
Nun bist Du schon im RBL bei Deinen Freunden, die Dir schon voraus gegangen sind und bei meinen Meerlibuben.
Adios, kleine Freundin - kleine Schneeflocke.
 

Name: TRIXI
Rasse: Yorkshire Terrier
Lebenszeitraum: 11.09.1996 - 21.09.2006 

Warum Maus, warum nur?
 Am Montag dem 11.09.2006, Deinem 10. Geburtstag, bemerkte ich, dass es Dir nicht gut ging. Ich vermutete eine Magenverstimmung, da Du schon die letzten 2 Tage schlecht gefressen hattest und fuhr mit Dir zu Deiner Tierärztin. Die konnte aber keine direkte Diagnose stellen, nahm Dir aber Blut ab um es prüfen zu lassen. Dann fielen mir Deine merkwürdigen Kaubewegungen ein. Als Deine Ärztin darauf hin Deine Zähne überprüfte, entdeckte Sie den Grund für Dein Verhalten, Teile Deiner Zunge waren am absterben. Eine Operation war aber in Deiner jetzigen Verfassung wegen der Narkose ein zu großes Risiko für Dich und so mussten wir versuchen, es mit Medikamenten ein zudämmen. Jetzt lag auch die Vermutung für eine Nierenerkrankung nahe. Du bekamst eine Infusion, Antibiotika und Schmerzmittel. Als wir dann am Dienstag zur Behandlung kamen, waren auch Deine Blutwerte da. Die Nierenwerte waren sehr schlecht und so fuhren wir auch den Rest der Woche täglich zur Behandlung. Am Freitag hatte ich den Eindruck es gehe Dir etwas besser und ich hoffte, das sich das an Deinen Blutwerten bestätigen würde. Am Sonntag konntest Du plötzlich nicht mehr allein trinken und das machte Dich so wütend, dass Du immer wieder mit Deiner Pfote in die Trinkschüssel getreten hast. Ich gab Dir dann mit einer Spritze alle 1/4 Stunde eine Traubenzuckerlösung und beschloss mit Dir am Montag dem 18.09.2006 direkt morgens früh in die Tierklinik zu fahren. Ich hatte Deine Blutwerte dabei, schilderte Deine Probleme mit der Zunge und das Du nicht mehr selbst trinken konntest. Der Chirurg schaute sich Deine Zunge an, schaute mich an und schaute sich nochmal Deine Zunge an, dann schüttelte er den Kopf und sagte: "Die kleine Maus hat sich den abgestorbenen Teil Ihrer Zunge selbst abgebissen. Aber Sie lernt damit klar zu kommen."
Bis dahin muss Sie Diätfutter mit Wasser verdünnt über eine Spritze bekommen. Und als man mir zeigte wie ich das machen muss, hast Du auch ganz gierig gefressen. Das war ein gutes Zeichen.
Am Dienstag, dem 19.09.2006, hast Du abends ca. 1/2 Stunde nach dem Füttern plötzlich erbrochen, ich packte Dich ins Auto und fuhr mit Dir in die Klinik. Der Notarzt nahm sofort Blut ab und wir mussten dann warten bis die neuen Nierenwerte vorlagen und diese waren nochmals schlechter geworden. Du musstest in der Klinik bleiben, weil Du Intensivmedizinisch betreut werden musstest. Und Du brauchtest weitere Untersuchungen, Ultraschall, Ct. usw. Als ich am Mittwoch, dem 20.09.2006, in der Klinik anrief hatten sich Deine Nierenwerte etwas gebessert und ich durfte Dich ein paar Minuten mitnehmen ins Auto wo Papa, Dein Partner Teddy und Deine Adoptivtochter Tini warteten.
Als ich am Donnerstag, dem 21.09.2006 in der Klinik anrief, sagten sie mir es sehe schlecht aus, alle Untersuchungsergebnisse wären ausgewertet, außer der Nieren- und Nebennierenerkrankung hätten sie festgestellt, das auch Deine Bauchspeicheldrüse arg in Mitleidenschaft gezogen sei und Du hättest das Cushing Syndrom. Eine Operationsmöglichkeit gäbe es nicht. Wir sollten Deinem Leiden ein Ende machen.
Schweren Herzens machte ich mich auf den Weg in die Klinik und noch nie waren die 100 Km Fahrstrecke so kurz.
Als ich ankam brachte Deine betreuende Ärztin Dich zu mir und legte Dich in meine Arme, du hast Dich sosehr gefreut und mir brach fast das Herz, als Du mit Deiner kaputten Zunge mein Gesicht ablecktest. Dann gingen wir ins Behandlungszimmer, ich hatte Deinen kleinen, abgemagerten Körper im Arm und streichelte Dich, als Du die Narkose spritze bekamst. Aber Du bist nicht eingeschlafen, Du hast immer wieder Deinen Kopf gehoben und mich angesehen, Du hast sogar versucht noch mal auf zustehen, am liebsten hätte ich Dich genommen und wäre mit Dir weggelaufen. Aber es gab keine Hoffnung, Du würdest nur leiden und hättest unnötig Schmerzen erdulden müssen. Du hast so tapfer gekämpft und alle Untersuchungen, Blutabnahmen, Spritzen klaglos über Dich ergehen lassen, da hast Du es nicht verdient unnötige Qualen zu erleiden. Jetzt war es an mir, Dir meine Liebe zu beweisen und den Schmerz zu ertragen, Dich auf Deinem Weg über die Regenbogenbrücke zu begleiten. Dann bekamst Du eine zweite Narkosespritze und nachdem die gewirkt hatte kam die letzte Spritze.
Ich hielt Dich im Arm, ich spürte wie sich Dich kleiner Körper entspannt, aber ich wollte und konnte Dich nicht loslassen und streichelte Dich weiter.
Am 21.09.2006 um 15:10 Uhr habe ich Dich, meine süsse Super-Maus, für immer verloren.
Ich vermisse Dich so sehr.
Ich danke Dir, für fast 10 Jahre, die Du an meiner Seite warst und hoffe ich habe für Dich die richtige Entscheidung getroffen.
Verzeih mir, mein kleiner Kampf-Yorkie, vergiss mich nicht und warte auf mich, wir werden uns hoffentlich irgendwann im Regenbogenland wiedersehen

Deine Mama, die Dich unendlich liebt und Dich immer lieben wird
Dein Papa der für Dich immer nur 2. Wahl war, der Dich aber trotzdem liebte und
Dein Gefährte Teddy der Dich so sehr vermisst
Deine Adoptivtochter Tini und
Deine Katzenfreundin Mickey, die das erste und einzigste Mal auf Deinem Kissen lag, als Du über die Regenbogenbrücke gingst

Name: TINI    Yorkshireterrier
Lebenszeitraum:  05.07.2001 - 10.06.2009

Am 5.07.2001 fand ich Dich ausgesetzt in einem einsamen Waldstück. Du hattest keinen Chip und keine Tätowierung und alle Versuche Deine Familie zu finden scheiterten, also bliebst Du bei uns. Du wurdest auf 5 Jahre geschätzt und so kamst Du zu Deinem Geburtsdatum. Als Du kamst, warst Du ein kleiner Angsthase, der nichts kannte. Aber Du hast fleißig und gern gelernt. Und wurdest eine verspielte, verschmuste kleine Maus. Am 08.06.2009 wurdest Du schwer krank und innerhalb von 2 Tagen versagten Deine Nieren, Deine Leber und Deine Bauchspeicheldrüse versagten und am 10.06.2009 musste ich Dich schweren Herzens gehen lassen. Ich hoffe Du hattest bei uns eine schöne Zeit, auch wenn sie leider viel zu kurz war. Mach es gut, kleine Maus

Nachruf * Pita du hattest das Pech in Spanien geboren zu sein. Du erkranktest an grauem Star und so landetest du in der Tötungsstation in Bilbao. Im April 2012 war die Tötungsstation dann wieder übervoll und für die bevorstehenden Tötungen wurde eine Liste erstellt. Du warst inzwischen vollständig erblindete und standst ganz oben auf dieser Liste mit 5 Namen. Also habe ich für Dich und die anderen 4 Fellnasen einen Pflegeplatz angeboten und ihr alle konntet Ende April 2012 zu mir kommen. Mit mir gemeinsam hast du Haus und Garten erkundet und hast dir dann mein Bad als deinen Platz ausgesucht. Zweibeiner durften jederzeit "dein" Bad betreten, aber bis auf deinen Freund Pato hast du alle Vierbeiner postwendend aus "deinem" Bad raus gejagt. Nachts hast du dir immer eine Hose, einen Pulli oder einen Socken von mir von der Stange geholt und in dein Körbchen getragen, um darauf zu schlafen. Du warst super lieb und anhänglich und hast mich oft mit Küsschen überschüttet. Durch einen Spendenaufruf bekam ich das Geld für Deine Augenop zusammen. An Deinem rechten Augen war nichts mehr zu machen, aber dein linkes Auge wurde erfolgreich operiert. Leider hast du 3 Monate später zu hohen Augendruck bekommen und da durch wurde deine Regenbogenhaut zerstört so dass Du wieder erblindet bist. Aber du bist recht gut mit deinem Schicksal klar gekommen und hast dir von niemand die Butter vom Brot oder besser das Futter aus dem Napf nehmen lassen. Du warst immer ein super liebes und braves Mädchen. Und du warst immer auf der Suche nach einem Spielkameraden und ich schau mir oft deine Videos an. Im Januar 2014 wurdest du dann zu Esther in die Schweiz gebracht. Und am 22.07.2014 schickte mir Esther dann die Nachricht das Du schwer erkrankt bist und man dich erlösen musste. Mach es gut mein süßes Mädchen.   http://fellnasen-service.de/index.php?page=MemorialView&entryID=9 -- So lange Menschen denken, das Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken. http://www.fellnasen-service.de



TEDDY Yorkshireterrier
geb.05.03.1997 gest. 17.11.2008

Nachdem Dein Papa am 01.11.2008 nach 35 gemeinsamen Jahren völlig überraschend ins Regenbogenland ging, hat mich am 17.11.2008 auch Dein Partner Teddy verlassen. Er war ja eigentlich schon immer ein "Herrchenhund" . Ich denke der Verlust seines geliebten Herrchens hat sein altes, krankes Herz gebrochen. Ich hoffe Ihr Drei seid nun wieder vereint.
Ich vermisse Euch so sehr und wäre so gerne bei Euch, aber Mickey, Tini und Jumping, sowie die Pflegefellchen brauchen mich ja.
Also werde ich versuchen, meine Aufgabe hier so lange es geht zu erfüllen, bevor ich zu Euch komme.


QUINO - Galgo

Hallo Quino, auch Du wurdest in Spanien geboren und als man Dich nicht mehr für die Jagd brauchte, hat man Dich in die Tötung gebracht - wie es im gottesfürchtigen Spanien wohl üblich ist. Mama Doris hat Dir ein wunderschönes Heim gegeben, was wohl einigen Menschen nicht recht war. Deinen weiteren Weg konnten wir leider nicht verfolgen - und Dein Todestag ist nur geraten.
Deine Pflegemama Dois denkt noch immer liebevoll an Dich.

Galgo Quino
Geboren am 28.02.2009
Gestorben am 09.04.2014

19.382 8.231 5.992

Zurueck zur Gedenkstaette Erstellt am 04.02.2014,
Erstellt von elke hornung

Der Online Tierfriedhof im Internet, Gedenkseite Online

angelegte Gedenkstätten, Besucher von Gedenkstätten, angezündete Gedenkkerzen